Alles blüht!

Jetzt im Juni ist natürlich Hochsaison im Garten, viele Pflanzen stehen in voller Blüte. Zum Beispiel finden sich jetzt in den Sträußen Jasmin, Liguster, Lupine, Kornblume, Kamille, Glockenblumen, Margerite und Bartnelke. In Kürze kommt noch Lavendel dazu, eine Pracht im Garten und auf den Wiesen. Dadurch sind die Sträuße gerade sehr schön bunt und fröhlich. Gerade die großen Sträuße profitieren von dieser Blütenfülle!

Jasminblüte hat begonnen

Die Jasminblüte hat begonnen und ein herrlicher Duft breitet sich aus. Auch für Sträuße ist Jasmin geeignet, benötigt aber viel Wasser. Es wird auch empfohlen, den unteren Teil des holzigen Stiels etwas weich zu klopfen, um die Wasseraufnahme zu verbessern. Ich werde hierzu mal kurzfristig einen Testreihe durchführen und berichten. 🙂

Kleine Sträuße mit vielen Blüten

Kleine Sträuße mit Wildblumen sind besonders schön, da die Natur eine Vielzahl an Blüten bietet und die kleinen Blumen meist in großen Mengen auftreten, sodass ein Strauß schnell mal aus 50 klitzekleinen Blüten besteht. Der Strauß stellt sich sehr filigran dar und kann sehr vielfältig sein, auch in Kombination mit leichten Gräsern. Bei Finkenblumen gibt es die kleinen Sträuße schon für 5 €, ein schönes Mitbringsel für jede Gelegenheit.

Wilder Mohn

Diese schöne Sorte hat sich von allein bei mir angesiedelt. Ich habe die Pflanze einfach in meinem Gewächshaus stehen gelassen um zu schauen, was es wird. Und diese Schönheit ist daraus geworden! Es lohnt sich manchmal wirklich, einfach eine Wildpflanze stehen zu lassen um zu schauen, was es wird, anstatt einfach alles, was nicht ins Beet gepflanzt wurde, auszureißen. Diese schöne Überraschung hätte ich sonst verpasst. Ich werde natürlich Samen abnehmen und sie auf meine Wildblumenwiese streuen. 🙂

NABU Insektenzählen noch bis 07. Juni

Der NABU ruft Deutschlandweit zum Insektenzählen auf. Hierzu gibt es auf der Seite des NABU ein Formular, in das die innerhalb einer Stunde entdeckten Insekten eingetragen werden können. Ich habe mich in meinen 1.500 qm voller Blüten mal auf die Lauer gelegt und habe einiges entdecken können. Sogar die seltene Holzbiene auf dem Mohn. Leider kam mir kein einziger Schmetterling vor die Linse, dafür etwa 1 Milliarde Blattläuse! 🙂

Ein (theoretisch) essbarer Blumenstrauß

Endlich wieder was essbares von Finkenblumen: ein (theoretisch) essbarer Strauß aus Hirtentäschel, Schnittlauchblüte, Hirschhornwegerich, Pimpinelle, eingefasst von Rukola und Oregano. Schade, dass man hier keine Düfte teilen kann, der Strauß riecht wahnsinnig lecker durch Rauke, Oregano und Lauch. Nur noch Pfeffer rauf und los geht’s. 😉

Finkenblumen im Havelland Magazin

Der Artikel über Finkenblumen ist kürzlich im Havelland Magazin Falkensee aktuell in der Juni Ausgabe erschienen. Sogar über zwei Seiten steht da eine ganze Menge über die Finkenblumen, wie es dazu kam und worum es bei dem Ganzen geht. Dankeschön an alle Verantwortlichen, dass Ihr auf mich zugekommen seid und über mein kleines feines Unternehmen geschrieben habt! Euch viel Spaß beim lesen, es sind noch jede Menge weitere spannende Artikel dort zu finden.

Die Feldränder stehen in voller Blüte…

… und das sieht wirklich wunderschön aus, ich konnte die Kamera kaum weglegen! Was liegt da näher, als sich dort einen Strauß zu pflücken,  so herrlich bunt mit Kornblume, Kamille und Gräsern. Wer keine Zeit dafür hat, kann gerne mit mir Kontakt aufnehmen und ich mache gerne einen Feldblütenstrauß. In zwei Größen: klein für 5 €, groß für 10 €.

Die Märkische Allgemeine zu Besuch bei mir

Ein Ereignis jagt das nächste: Heute waren Hannelore und Enrico Berg hier, um einen Artikel über Finkenblumen für die MAZ zu schreiben. Vielen Dank Euch beiden, hat wirklich Spaß gemacht. Ich bin auf den Artikel gespannt und auf die Fotos, was ich zwischendurch sehen konnte, war ganz großartig. Nach Hannelores Wünschen haben wir einen tollen Strauß kreiert, ganz in weiß und grün gehalten, sehr modern… mir gefiel er sehr mit der großen Lupine und dem filigranen Chinaschilf. Abgerundet wurde das Ganze von Pimpinelle und Hirtentäschel.

Schnittlauchblüte für den essbaren Strauß

Der Schnittlauch fängt gerade an zu blühen, das beste daran: Man kann die Blüten auch essen! Sie schmecken roh besonders gut in Salaten und Suppen, man kann sie aber auch für Kräuterbutter verwenden. Mit dem leichten Zwiebelaroma werten sie jedes Gericht auf. Ich verwende die Schnittlauchblüte auch ab sofort für die essbaren Sträuße. Sie halten sehr lange in der Vase und sehen wirklich wunderschön aus, auch zusammen mit Oregano.